Rindsuppe (Brühe)

Rindsuppe (Brühe)

Eine richtige Rindsuppe schmeckt nicht nur gut, sondern gibt Kraft und ist durch seine enthaltenen Mineralstoffe und Fette richtig gesund.

In meiner Kindheit gab es mindestens jede zweite Woche Rindsuppe. Wir nannten sie “Kraftsuppe” und der Name spricht für sich. Bei Erkältungen war eine Kraftsuppe selbstverständlich, und neben Zwiebel mit Honig, das beste Hausmittel zur Stärkung der Abwehrkräfte.

Eine kräftige Rindsuppe dauert zwar seine Zeit, ist aber sehr einfach zu machen.
Wichtig ist, bei den Zutaten auf gute Qualität zu achten. Holt das Rindfleisch beim Fleischer eures Vertrauens, und das Gemüse, wenn möglich direkt beim Bauern. Es mag für manche pedantisch klingen, aber vor allem beim Fleisch merkt man den Unterschied.

Eventuelle Reste der Suppe lassen sich prima einfrieren. Ich portioniere meistens 250 ml, als Grundlage für viele weitere Rezepte.
Ich mache die Rindsuppe gerne in einem Slow Cooker, sie kann aber auch einfach auf dem Herd zubereitet werden.

Die Beinscheiben in eine Fettpfanne legen und bei 180°C Umluft, ca. 30 min. im Backrohr braten.
Achtet beim Kauf der Beinscheiben darauf, dass recht viel Knochenmark in der Mitte ist, das verstärkt den Geschmack und ist mega lecker.

 

IMG_4885

 

Die Zwiebel halbieren, mit der Schnittseite nach unten in eine Pfanne legen und ohne Fettzugabe braun rösten. Die Suppe bekommt eine intensivere Farbe, wenn die Zwiebel mit der Schale gekocht wird.

 

IMG_5799

 

Das Rindfleisch unter kaltem Wasser abspülen und zusammen mit den Beinscheiben und Zwiebel in 1 1/2 Liter kaltem Wasser in den Slow Cooker füllen. Pimentkörner, Koriander und Lorbeerblätter hinzufügen und 1 Stunde auf “High” kochen lassen. Danach den Schaum mit dem Löffel abschöpfen und weitere 5 Stunden auf “Low” kochen.

In der Zwischenzeit könnt ihr das Gemüse vorbereiten. Selleriestangen waschen, Sellerieknolle und Karotten schälen und alles in mundgerechte Stücke schneiden.

 

IMG_4857

 

Wenn ihr den Slow Cooker jetzt öffnet, duftet es schon herrlich.
Die Beinscheiben aus der Suppe nehmen und beiseite stellen. Das geschnittene Gemüse in die Suppe geben und mit Salz abschmecken.
Lasst die Suppe nochmals für 2 Stunden auf “Slow” weiterkochen.

 

IMG_4930

Guten Appetit!

 

Rindsuppe (Brühe)
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
6 Personen 15 Minuten
Kochzeit
8,5 Stunden
Portionen Vorbereitung
6 Personen 15 Minuten
Kochzeit
8,5 Stunden
Rindsuppe (Brühe)
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
6 Personen 15 Minuten
Kochzeit
8,5 Stunden
Portionen Vorbereitung
6 Personen 15 Minuten
Kochzeit
8,5 Stunden
Zutaten
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Die Beinscheiben in eine Fettpfanne legen und bei 180°C Umluft, ca. 30 Minuten im Backrohr braten.
  2. Die Zwiebel halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine Pfanne legen. Ohne Fettzugabe braun rösten.
  3. Das Suppenfleisch kalt abwaschen und zusammen mit den Beinscheiben in den Slow Cooker legen. Mit 1 1/2 Liter Wasser auffüllen. Zwiebel, Pimentkörner, Koriander und Lorbeerblätter hinzufügen und 1 Stunde auf "High" kochen lassen, den Schaum abschöpfen und weitere 5 Stunden auf "Slow" kochen.
  4. Karotten und Sellerieknolle schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Selleriestangen und Lauch waschen und ebenfalls klein schneiden.
  5. Die Beinscheiben aus der Suppe nehmen und beiseite stellen. Nun die Suppe mit Salz abschmecken und das vorbereitete Gemüse hinzufügen. Nochmals 2 Stunden auf "Slow" kochen lassen.
  6. Die fertige Suppe mit Fleisch und Gemüse servieren und mit Petersilie garnieren.
Rezept Hinweise
  • Reste lassen sich prima einfrieren. Ich portioniere meistens 250 ml, als Grundlage für viele weitere Rezepte.
  • Wer keinen Slow Cooker hat, kann die Suppe natürlich auch auf dem Herd zubereiten.
Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.