Schokobusserl / Schokomakronen

Schokobusserl / Schokomakronen

Fast jeder kennt Kokosbusserl oder Nussbusserl, in Deutschland werden sie auch Makronen genannt. Ich habe in einem alten Kochbuch aus dem Jahre 1934 nun Schokobusserl oder Schokomakronen entdeckt.

Ich liebe Kochbücher und habe auch bereits eine beachtliche Sammlung. Besonders die älteren Exemplare haben es mir angetan. Auf Flohmärkten und Bücherläden bin ich daher immer auf der Suche nach alten handgeschriebenen Rezeptbüchern.

Busserl und Makronen zu Weihnachten

Besonders zur Weihnachtszeit probiere ich gerne alte Backrezepte aus. Heute habe ich mich an Schokobusserl oder Schokomakronen versucht. Das Rezept klingt im ersten Augenblick etwas ungewöhnlich und ich dachte nicht, dass das funktionieren kann. Ganz ohne Mehl oder Nüsse fehlt doch etwas, das kann doch gar nicht fest werden. Aber ich habe mich getäuscht – die Schokobusserl schmecken herrlich weich und schokoladig.

Bevor ich so alte Rezepte versuche, orientiere ich mich immer an anderen Rezepten und stöbere im Internet. Bei den meisten Rezepten werden Kokos, Nüsse oder eine andere Art von Stärke verwendet, damit die Makronen nicht zerlaufen und in Form bleiben.

Die Schokobusserl werden nur aus 4 Zutaten gemacht, ganz ohne Nüsse, Mehl oder Kokos. Schon beim Backen im Ofen duftet das ganze Haus herrlich schokoladig.

Schokobusserl – so werden sie gemacht

Wichtig für die Zubereitung ist natürlich, dass der Schnee aus dem Eiklar wirklich fest geschlagen wurde. Und zwar so fest, dass ein Schnitt in die Eischneemasse sichtbar bleibt. Erst dann wird der Zucker nach und nach untergemischt, bis der Eischnee glänzt.

Zum Schluss kommt der Kakao hinzu. Am besten wird er in die Masse gesiebt, damit keine Bröckchen bleiben. Darauf achten, dass beim Vermengen der Eischnee nicht zusammenfällt.

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dressieren oder mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen formen.

Die Schokobusserl oder Schokomakronen bei niedriger Temperatur, etwa 130 °C ca. 30 – 35 Minuten backen. Die Makronen werden aufgrund der geringen Temperatur eigentlich getrocknet und nicht gebacken.

Je nach Größe der Makronen kann die Backzeit variieren. Ich habe dieses Mal recht große Makronen auf das Backblech gesetzt, daher hat bei mir die Trockenzeit 1 Stunde gedauert.

Die Schokoladenbusserl ganz auskühlen lassen und genießen. Zur Aufbewahrung in einen luftdichten Behälter legen und kühl (nicht im Kühlschrank) lagern.

Wie merkt man dass die Makronen fertig sind

Da die Trockenzeit kann je nach Größe der Makronen und Leistung des Backrohrs verschieden lang dauern. Die Makronen sind fertig, wenn sie außen gehärtet sind und innen weich, jedoch nicht klebrig.

Am besten löst man eine Makrone vorsichtig vom Backblech und sticht mit einem Holzspieß von unten in die Makrone. Bleiben Teile der Masse am Holzspieß kleben, einfach noch ein Weilchen weiter trocknen lassen.

Noch mehr aus Omas Kochbuch

Noch mehr aus Omas Kochbuch gibt es bei
Vivi von Cosmic Blue

Schokobusserl / Schokomakronen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
20 Stück 10 Minuten
Kochzeit
35 Minuten
Portionen Vorbereitung
20 Stück 10 Minuten
Kochzeit
35 Minuten
Schokobusserl / Schokomakronen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
20 Stück 10 Minuten
Kochzeit
35 Minuten
Portionen Vorbereitung
20 Stück 10 Minuten
Kochzeit
35 Minuten
Zutaten
Portionen: Stück
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 130°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Das Eiklar mit Salz zu festem Eischnee schlagen. Es muss wirklich schnittfest sein.
  3. Langsam den Zucker einrieseln lassen und nach und nach unterschlagen.
  4. Den Kakao vorsichtig unterheben und mit zwei Löffeln kleine Häufchen auf das Backblech setzen. Wer möchte kann die Masse auch mit einem Dressiersack auf das Blech dressieren.
  5. Nun die Schokoladenbusserl etwa 30 - 35 Minuten backen. Auskühlen lassen und in einem luftdicht verschließbaren Behälter aufbewahren.
Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.